HANDLETTERING BASICS

Ich war vor Kurzem für ein paar Tage im wuunderschönen London zu Besuch. Beim Schlendern durch die vielen kleinen Gässchen sind mir vor allem die hübschen kleinen Restaurants und Cafés ans Herz gewachsen. Die liebevolle und moderne, aber dennoch rustikale Deko ist bei uns eher selten anzutreffen. Vom Veggieman bis hin zum Hipster- oder Retrocafé, alles ist mit so viel Liebe gestaltet, coole Lampen hängen von den Decken und selbst die Stühle sind ein Hingucker. Eine wahre Inspirationsquelle für alle Innenarchitekten. Ihr findet hier auch ein paar Fotos davon, damit ihr euch vorstellen könnt, was ich meine. Ein Trend, der in fast jedem Restaurant zu finden war, schleicht sich so langsam auch über den Ärmelkanal zu uns. Es sind die hübschen Handlettering-Tafeln und Bilder, die dir bestimmt auch schon ins Auge gesprungen sind.

Nach meinem Trip hat es mich auf jeden Fall gepackt: das Handlettering-Fieber. Zunächst dachte ich, dass ich das gar nicht erst versuchen brauche, nicht ohne Grund hatte ich in Schrift immer nur eine 3 :) Aber gut, nach ein paar Tutorials hab ich mich auch einfach mal gewagt. Ja, natürlich bin ich noch gaaaaanz weit weg von Perfektion – aber hey, solange man es selbst gemacht hat, ist es doch immer hübsch, oder nicht? Deswegen dachte ich mir, ich gebe dir ein paar kleine Tipps, wie du es auch schaffen kannst das ein oder andere Kunstwerk zu kreieren. Übrigens passen die Handlettering-Bilder auch unglaublich gut zum neuesten skandinavischen Wohntrend <3

Was du brauchst:
Zunächst genügt ein Bleistift, Radiergummi, und normales Druckerpapier. Später benötigst du etwas dickeres Papier (ich habe von Canson einen Skizzenblog mit 200g/m²), schwarze Fineliner bzw. Edding. Wenn du dir sicher bist, dass Handlettering dein neues Hobby ist, kannst du dir auch Tuschestifte von Farber Castell kaufen (gibts bei Amazon, 8 Stück für ~15 €).

Los gehts:
Zunächst solltest du dir ein Wort überlegen, dass du gerne schreiben möchtest. Zum Beispiel Verben wie „singing“ oder Jahreszeiten sind auch immer sehr gut geeignet wie „Spring“, aber es geht natürlich jedes beliebige Wort. Dann solltest du dich in deine Kindheit zurück versetzen und die gute alte Schreibschrift aus dem hintersten Eck kramen :) Übe nun das Wort in Schreibschrift mit einem Bleistift.handlettering-2

Wenn du dir sicher bist, wie du das Wort schreiben möchtest, kannst du es auf das dickere Skizzenpapier übertragen. Entweder direkt mit dem Edding, oder erstmal mit Bleistift, und dann malst du es mit Edding nach – je nach dem wie sicher du dich fühlst. Anschließend kannst du die Bleistiftstriche vorsichtig weg radieren.

handlettering-5handlettering-7Und jetzt kommt auch schon der Clou an der ganzen Sache: Alle Striche, die nach unten Führen, werden etwas dicker gemacht.

handlettering-8

Fertig ist das gute Stück :)

handlettering-9

Es ist natürlich noch nicht perfekt, aber ich finde, dass selbst wenn man keine Arial-Handschrift hat, man mit diesem kleinen Trick echt schöne Wörter zaubern kann. Auf Facebook wirst du in nächster Zeit vielleicht auch noch das ein oder andere Handlettering-Ergebnis von mir finden. In den nächsten Beiträgen, wirst du auch noch verschiedene Schriftarten kennenlernen und die unterschiedlichsten Verzierungen und Layouts, mit denen du dein Lettering echt aufpimpen kannst – bleib also gespannt :) Außerdem wirst du bald noch ein paar andere Motiv-Ideen für eine Skandinavische Bilder-Collagen-Wand finden <3

1

2 Comments

  1. Sweet :) muss ich auch mal probieren.. ist glaub gar net so einfach die schön gleichmäßig hin zu bekommen

  2. Hallo Johanna :)
    Danke für die guten Tipps, freu mich schon darauf das auszuprobieren. Es gibts soooo viele schöne Ideen hier auf deinem Blog, super! Liebe Grüße
    Caro ?

Kommentar verfassen